Sollte dieser Impulsletter nicht richtig angezeigt werden,
bitte hier klicken.

IMPULSLETTER #21 • MÄRZ 2022

Auf was kommt es im Leben wirklich an?

Seit einigen Monaten begleite ich verschiedenste Teams aus dem Palliativ-Bereich als Supervisor und Coach. Die Zusammenarbeit mit den Frauen – und den sehr wenigen Männern – beeindruckt und berührt mich zutiefst. Tag für Tag pflegen und begleiten sie Menschen auf dem letzten Abschnitt des Lebens mit viel Achtsamkeit, Präsenz, Empathie und Wertschätzung gegenüber den Sterbenden und Angehörigen.

Mehr oder weniger zeitgleich habe ich diese Erfahrung auch selbst aus der Perspektive des Trauernden erfahren beim Abschied meiner Mutter. Immer wieder spendeten die Palliativ-Mitarbeitenden Trost, Verständnis und Unterstützung.

Diese Erfahrungen haben mich in den letzten Wochen dazu bewogen, mich einmal mehr vertiefter mit den Themen Tod und Sterben zu beschäftigen. Dabei bin ich u.a. auf das Buch von Bronnie Ware «5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen» gestossen – ein Bestseller, den Sie vielleicht kennen. Die Autorin hat viele Menschen persönlich in der letzten Lebensphase begleitet und befragte sie fortlaufend nach Aspekten, die sie bereuten oder die sie im Leben gerne besser gemacht hätten. Auffällig ist dabei, dass «5 Dinge» immer wieder erwähnt worden sind:

Den Mut haben, das eigene Leben zu leben: Der Punkt, der am meisten genannt wurde. Dass man den Erwartungen anderer entsprechen wollte und nicht das Leben führte, das man eigentlich hätte führen wollen.

Nicht so viel arbeiten: Eigentlich wurde dies von fast jedem männlichen Patient genannt. Frauen erwähnten diesen Punkt deutlich weniger oft, vor allem da sie in ihrer Lebenszeit nicht die Hauptverdienerinnen waren.

Mehr Gefühle zeigen: Viele Menschen stören sich im Rückblick daran, dass sie Gefühle zurückhielten. Bronnie Ware beobachtete zudem, dass viele dieser Leute aufgrund ihrer Verbitterung Krankheiten entwickelten.

Mit Freundinnen und Freunden in Kontakt bleiben: In den letzten Lebenswochen wird einem bewusst, so Bronnie Ware, was schlussendlich bleibt: Liebe und Beziehungen.

Glücklich sein: Viele der Patientinnen und Patienten fanden, sie hätten ihr Glück zu stark von einem Ergebnis oder Ereignis abhängig gemacht, statt einfach einmal den Moment zu geniessen.

Doch was tun wir nun mit diesen Erkenntnissen?

Es stellt sich die Frage, was wir mit diesen Aussagen machen? Ich denke, man kann dies einfach zur Kenntnis nehmen und anschliessend wieder beiseitelegen. Dann wird es Menschen geben, welche durch diese Aussagen berührt werden und eventuell im persönlichen Inneren die Frage auftaucht: Wie steht es aktuell um mein Leben bzgl. der genannten «Dinge»? Ein inneres Forschen kann beginnen. Und dann wird es diejenigen geben, die diese Erkenntnisse in ihr Leben fortlaufend integrieren und es als Impuls nutzen, um weiter bewusst – oder noch bewusster – das eigene Leben zu gestalten.


Vielleicht kann LUCY weiterhelfen?

Von den philosophischen Gedanken über das Leben zu einer praktischen, konkreten und einfachen Anwendung, die in diesem Zusammenhang als «Werkzeug» vielleicht dem einen oder der anderen weiterhelfen könnte: «LUCY – die Lösung in der Tasche».

Zusammen mit meiner geschätzten Kollegin Simone Gaio haben wir in den letzten Monaten die Essenz unserer lösungsorientierten Arbeit und Haltung zusammengefasst, formuliert und in eine Form gegossen. Herausgekommen dabei ist ein kleines, aber feines Büchlein. Es bietet …

  • viele Informationen zum lösungsorientierten Coaching,
  • anschauliche Beispiele für den Einsatz von LUCY mit Ihnen selbst, mit einem Gegenüber oder im Team
  • und vor allem eine einfache und direkte Anwendungsmöglichkeit (inkl. 25 Arbeitsblätter).


Unabhängig, ob ein oder mehrere der genannten «5 Dinge» Sie berührt: Dank LUCY finden Ihre Gedanken den Weg aufs Papier. Und aus dieser Vogelperspektive entdecken Sie eventuell ganz neue Aspekte Ihrer persönlichen Lebenssituation.

In einem 4-teiligen Diagramm finden Sie vier Felder: nicht funktionierende Vergangenheit, funktionierende Vergangenheit, unerwünschte Zukunft und erwünschte Zukunft. Lassen Sie sich von einer Fragestellung oder einem Thema leiten und füllen Sie auf einem der Arbeitsblätter die vier Felder für sich aus.

Lebe ich mein Leben? Bin ich glücklich? Was macht mich glücklich? Welchen Stellenwert nimmt meine Arbeit für mich ein? Pflege ich meine Kontakte und Beziehungen zu Freundinnen und Freunden? Zeige ich meine Gefühle, oder wie und wann möchte ich mich das nächste Mal authentischer zeigen? Ich bin überzeugt, dass die gewünschte Wirkung nicht lange auf sich warten lässt. Anregende Fragestellungen zum Ausfüllen finden Sie ebenfalls in dem kleinen Buch.

LUCY – vielseitig einsetzbar…

Sie sehen: LUCY ist sehr vielseitig einsetzbar – so zum Beispiel auch gemeinsam mit einer weiteren Person, im Rahmen eines Mitarbeiter- oder Konfliktgesprächs wie auch im Team. Einfach mal ausprobieren…

Wenn Sie auch Lust verspüren: LUCY ist ab sofort erhältlich und kann zum Preis von CHF 39.– plus Versandkosten bestellt werden. Der einfachste Weg ist, Sie bestellen direkt via E-Mail an mich. Mehr Informationen finden Sie auf meiner Webseite >>>.

Und noch ein abschliessendes Buchstabenspiel: Fügt man ein «K» in das Wort «LUCY» ein, entsteht daraus «LUCKY» – GLÜCKLICH. Mit diesem Gedanken wünsche ich Ihnen einen «glück-reichen» Start in den Frühling.

« Da hab ich ein Leben lang Angst
vor dem Sterben gehabt,
und jetzt das! »

Karl Valentin

 

 

ALLGEMEINE HINWEISE

In unregelmässigen Abständen informiere ich mit diesem Impulsletter über nützliche Entdeckungen, spannende Erfahrungen und lösungsfokussierte Inputs.
Da Sie zu meinem privaten oder geschäftlichen Netzwerk gehören, erlaube ich mir, Ihnen diesen Impulsletter zuzusenden.
Wenn Sie diesen nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier für Ihre Abmeldung >>>

EUGEN STAUB coaching projekte training GmbH • Schönwartstrasse 19 • 6314 Unterägeri
Fon 041 761 21 19 • Mobil 079 362 21 19 • gruezi@eugen-staub.chwww.eugen-staub.ch